Telefonische Auskunft: 044 277 42 00

Malta

Ein Besuch der Sonneninsel Malta ist wie eine Reise in die Vergangenheit. Tempelanlagen aus der Steinzeit sind wunderbare Ausflugsziele für historisch Interessierte, und Spuren der britischen Kolonialzeit finden sich praktisch auf Schritt und Tritt. Die milden Wintermonate bieten sich für ausgedehnte Wanderungen an, bei denen vor allem entlang der Küste vielerorts eine spektakuläre Aussicht auf die Klippen lockt. Auch im kulinarischen Bereich erleben Malta-Besucher die vielfältige Geschichte der Insel auf reizvolle Weise, denn die maltesische Küche hat die verschiedensten Einflüsse aufgenommen und geizt beispielsweise nicht mit sizilianischen und türkischen Reizen.

Valletta
In der Hauptstadt der Inselrepublik erfahren Sie viel über die maltesische Geschichte. Besonders die über 250 Jahre der Johanniterherrschaft haben sichtbare Spuren hinterlassen. Sehenswerte Museen laden zum Besuch ein. So gilt die Stadt mit ihren Bastionen heute als die am besten befestigte der Welt. Von diesen Bastionen aus eröffnet sich dem Besucher ein herrlicher Blick auf die beiden Naturhäfen. Die Häfen machten Malta in der Vergangenheit zu einem wichtigen Stützpunkt im Mittelmeer und bilden heute die Grundlage für einen der wichtigsten Wirtschaftszweige der Republik: die Werftindustrie. Das Leben in der etwa 10000 Einwohner zählenden Stadt pulsiert vor allem in der Republic Street.

Sliema
Die grösste Stadt des Archipels hat sich in den letzten zwanzig Jahren zu Maltas Touristenzentrum entwickelt. Die Uferpromenade vom «Fortizza» an der Tower Road bis zur Quisi-Sana-Street wird allabendlich zu einer belebten Flaniermeile. Als Kontrast dazu liegen nur wenige Meter dahinter ruhige Gässchen mit typisch maltesischen Häusern. Sliema hat keinen Sandstrand, aber flache Felsplateaus, von denen man über Leitern ins Wasser gelangt. Das Nachtleben ist hier eher ruhig.

St. Julian`s
Hier treffen sich die jungen Leute, und hier geht in der Nacht die Post ab. Beliebt ist vor allem der Stadtteil Paceville. St. Julian’s schliesst sich an der Balluta Bay nahtlos an Sliema an. St. Julian’s war ursprünglich ein kleines Fischerdorf, in der Bucht mit ihren bunten Booten und alten Häusern ist von dieser Vergangenheit noch hie und da etwas spürbar. Einige Luxushotels sprechen aber auch ein Publikum der gehobeneren Klasse an.

Qawra
Zwar können weder Qawra noch Buggiba mit Sandstränden dienen, man weiss sich aber zu helfen und badet entweder von Felsklippen aus oder im Pool. Schöne historische Sehenswürdigkeiten sind die Überreste eines neolithischen Tempels, der Wignacourt und der Qawra-Tower. Touristischer Treffpunkt ist die sehr lebhafte Piazza Tal-Bajja in Buggiba. Der kleine Hafen zwischen diesem Platz und der Kirche St. Paul gewährt idyllische Momente.

Mellieha
Der Ort liegt auf dem höchsten Punkt des gleichnamigen Bergrückens. Diese günstige Lage konnte nicht verhindern, dass immer wieder Piraten hier Beute suchten. Die Vergangenheit prägt den Ortskern heute mit viel Charme, hoch über der Bucht laden die schmalen Gassen zu einem Bummel ein. Die Nähe zu einigen schönen Stränden – wenige Gehminuten vom Zentrum aus – macht Mellieha zu einer beliebten Feriendestination. In den letzten Jahren entstanden in Ufernähe viele Hotelanlagen und Appartmenthäuser.

Marfa

Die ca. 7 km lange, walflossenförmige Halbinsel im nordwestlichen Zipfel Maltas ist sehr dünn besiedelt. Das Gebiet war in früheren Zeiten nur schwer zu verteidigen, so dass auf Marfa immer wieder Raubzüge von Korsaren und Piraten gestartet wurden. Die weitgehend unverbaute Felsküste steht zum Teil unter Naturschutz. Belebter Treffpunkt vieler Besucher ist nur der Fährhafen in Cirkewwa, an dem die Fähre nach Gozo ablegt. Wanderfreunden bietet das Gebiet spannende Erlebnisse.

Gozo

Die Insel misst gerade mal 14,5 Kilometer Länge und besitzt eine Fläche von nur 67 km2. Ein Viertel der 30000 Bewohner lebt in der Hauptstadt Victoria. Der Tourismus ist für Gozo von grosser Bedeutung, die Landwirtschaft alleine reicht nicht aus. Empfehlenswert sind hier besonders zwei Arten von Ferien: der entspannende Aufenthalt in einem ehemaligen Bauernhaus, sehr familiär, entspannt und weitab von der Alltagshektik, und die Tauchferien. Tauchsportlern ist Malta und insbesondere Gozo mit seinem glasklaren Wasser als einer der besten Gründe des Mittelmeeres bekannt.

San Lawrenz

Das kleine Dorf im Westen von Gozo wird von den drei Hügeln Ta’Ghammar, Ta’Gelmus und Ta’Dbiegi umgeben. Der Letztere ist mit 195 Metern die höchste Erhebung Gozos. Seinen Namen hat der Flecken vom Schutzpatron der Dorfkirche.

Comino

Sind Sie auf der Suche nach der totalen Ruhe? Dann dürften Sie hier richtig liegen. Das Eiland zwischen Malta und Gozo misst nur gerade 3 km2 und zählt exakt drei ständige Bewohner. Kristallklares Wasser lockt zum Badevergnügen, in einsamen Badebuchten können Sie ausgezeichnet entspannen. Die bekannte «Blue Lagoon» ist ein Blickfang für sich. Regelmässig verkehrende Bootskurse mit einem kleinen Hotelschiff stellen die Verbindung zu Malta und Gozo sicher.

Sehenswertes

Tempel Ggantia: In Xagra, auf Gozo. Diese älteste Kultstätte auf der maltesischen Inselgruppe wurde etwa im Jahr 3790 v. Chr. erbaut. Zwei Tempel sind von einer Megalithmauer umgeben. Tarxien-Tempel: In Paola, auf Malta. Die sechs Tempel umfassende Anlage ist die grösste dieser Art auf Malta und eines der am besten erhaltenen Beispiele für die Megalithbaukunst. Clapham Junction: An vielen Stellen auf Malta sind Karrenspuren aus der Bronzezeit (ca. 2000 bis 1000 v. Chr.) entdeckt worden. Etwa 4 km südlich von Rabat befindet sich ein ausgedehntes Steinplateau, das von mysteriösen Rillenspuren durchzogen ist. St. John’s Co Cathedral: Diese Kirche in Valletta wurde dem Schutzpatron des Johanniterordens, Johannes dem Täufer, geweiht. Erbaut wurde sie im 16. Jh., im Oratorium wird Maltas wertvollstes Gemälde aufbewahrt: «Die Enthauptung Johannes des Täufers» von Michelangelo Caravaggio aus dem Jahre 1608. Roman Bath: Zwischen Ghajn Tuffieha und Mgarr findet man die Fundamentreste einer Bade- und Thermenanlage aus der römischen Zeit. Popeye Village: Etwa 3 km westlich von Mellieha liegt das Popeye Village. Hier kann das Filmdorf, in dem 1978/79 «Popeye» gedreht wurde, besichtigt werden. Blaue Grotte: Bei Zurrieq, Malta. Die Besucher werden mit Fischerbooten zu kleinen Höhlen geführt. Die zweifellos schönste ist die berühmte «Blaue Grotte», so benannt aufgrund des türkisfarbenen Meeres in der Region. In der etwa 30 Meter hohen Grotte lassen sich faszinierende Farbenspiele beobachten. Höhle Ghar Hassan: Diese Höhle liegt etwa 3 km südlich von Birzebugga auf Malta an erhöhter Lage über dem Meer. Von einem Felsenfenster aus kann man eine herrliche Aussicht über die Steilklippen geniessen. Malta Experience: Das Multimediaspektakel bringt Ihnen die bewegte Geschichte Maltas näher. Die Show umfasst rund 3000 Bilder und wird in mehreren Sprachen angeboten – hochinteressant und sehr empfehlenswert. Splash & Fun Park: Der Park liegt etwa 3 km vom Zentrum von St. Julian’s entfernt. Wasserrutschen, Schwimmbäder und ein Kinderspielplatz bieten unbeschwertes Vergnügen.

Ausflüge

Valletta: Valletta, als Ganzes zum UNESCO-Welterbe gehörende, gehört zu den am besten gesicherten Städten – ein Ring aus Bastionen umgibt das ganze Gebiet. Sie geniessen eine Führung durch die Strassen der Stadt und besuchen die «Barracco Gardens », von denen aus Sie eine atemberaubende Aussicht über den «Grand Harbour» geniessen. Sie sehen die Johanniterkirche, den Grossmeisterpalast und die Multivisionsshow «Malta Experience» zu der 7000-jährigen Geschichte Maltas. Montag, halbtags*

Mdina: Ein Rundgang führt Sie durch die alte Hauptstadt, die aufgrund ihrer engen Gassen auch «Silent City» genannt wird. Auf dem Programm stehen die Besichtigung der Kathedrale und der imposanten Festung ebenso wie ein Besuch der Katakomben in Rabat und der botanischen Gärten in San Anton. Dienstag, halbtags*

Hafenrundfahrt: Entdecken Sie vom Wasser aus die beiden Naturhäfen Vallettas, «Marsamxett» und «Grand Harbour»! Letzterer ist eine verzweigte Bucht, die sich kilometerlang in die Küste einschneidet. Bereits die Phönizier und Römer nutzten diesen Ort als Ankerplatz. Mittwoch, halbtags*

Blaue Grotte: Sie unternehmen einen Ausflug in den Süden der Insel und besuchen Marsaxlokk, eines der wichtigsten und sehenswertesten Fischerdörfer der Insel. Sie werden auch einen Steinbruch bestaunen können und die «Blaue Grotte» sehen. Wind und Wasser schufen an der Küste diese einmalige Sehenswürdigkeit. Das Sonnenlicht zaubert einen türkisfarbenen Hauch auf das Wasser in den Grotten, und die Wände schimmern in Blau. Sonntag, halbtags*

Blaue Grotte und Tempel: Sie besuchen das Fischerdorf Marsaxlokk, einen malerischen Flecken Erde, auf dem die Zeit stehen geblieben scheint. Anschliessend besichtigen Sie sehenswerte Naturschauspiel der «Blauen Grotte». Nachmittags geht die Reise weiter zu den Tempelanlagen von Tarxien sowie zu der Höhle «Ghar Dalam». Diese Höhle ist von hauptsächlich archäologischer Bedeutung. Bei Ausgrabungen im 19. Jh. wurden Spuren von menschlichen Behausungen gefunden. Man geht heute davon aus, dass schon vor über 7000 Jahren Menschen auf Malta lebten. In einem Museum sind einige der Fundstücke ausgestellt. Freitag, ganztags, inkl. Mittagessen*

Drei-Städte-Tour: Sie erleben eine Fahrt mit Führung durch die historischen Städte Vittoriosa, Cospicua und Senglea. Cospicua wartet mit grossen Johanniterbastionen auf. Das kleine Städtchen Senglea wurde nach dem Claude de la Sengle, dem Grossmeister des Malteserordens, benannt. In Vittoriosa geniessen Sie einen Spaziergang durch die engen Gassen, vielen sehenswerten historischen Gebäuden und Kirchen entlang. Eine Hafenrundfahrt mit einer typischen «Fregatina» rundet diesen Ausflug ab. Mittwoch, halbtags*

Playmobil: Dieser Ausflug ist wie geschaffen für Familien, die für einmal nicht dem Badevergnügen frönen möchten: Sie besuchen die zweitgrösste Playmobil-Fabrik. Auf einer geführten Tour (für Kinder ab 6 Jahren) lernen Sie die Produktionsstätten kennen. Dazu gehört natürlich auch ein Aufenthalt im «Fun Park»-Spielplatz (für Kinder ab 3 Jahren). Donnerstag, halbtags, in englischer Sprache*

* Allgemeiner Hinweis: Die Ausflüge sind an eine Mindestteilnehmerzahl gebunden. Kurzfristige Änderungen bleiben vorbehalten. Für Preise/Buchungsdetails siehe separate Preisliste.

Sportmöglichkeiten

Tauchen: Malta offeriert Tauchsportfreunden
buchstäblich alles, was das Mittelmeer hergibt:
Seegrasfelder, Grotten, Steilhänge, Höhlen, Wracks,
Zackenbarsche, Seepferdchen, Muränen, Anemonen,
Skorpion- und Thunfische, Feuerwürmer, Lippfische,
Schwämme, Drachenköpfe und Seeigel...
Dies alles können Sie erleben, bei phänomenalen
Sichtweiten von bis zu 50 Metern noch in 30
Metern Tiefe!

Strände

Gnejna Bay: Ein einfacher und ursprünglicher Strand auf Malta mit sehr feinem Sand. Hier sind vor allem Malteser anzutreffen.

Mellieha Bay: Die Bucht gilt als eine der schönsten auf Malta. An dem wunderschönen Strand versüssen etliche Restaurationsbetriebe das Badevergnügen. Das flache Wasser ist auch sehr gut für Kinder geeignet.

Ghajn Tuffieha Bay: Der etwa 200 m lange, sehr feine Sandstrand auf Malta ist über eine Treppe zum Meer hinab erreichbar.

Golden Bay: Schlicht und einfach Maltas schönster Strand.

Einkaufen

Valletta:
Die Einkaufsmeilen St. John’s Street, Zaqqarija
Street und Republic Street sind rund um die Kathedrale situiert. Jeweils morgens verkaufen die Händler des Il Monti-Marktes an ihren Ständen Textilien, CDs, Haushaltswaren und Kitsch in Hülle und Fülle. Das Malta Crafts Centre am St. John’s Square bietet Souvenirs und landestypische Kunst an.

Nachtleben

Bars/Discos: It-Tmun Victoria Lounge: Weinbar in Victoria/Gozo. Gigi’s: In St. Julian’s. Huggins: In Paceville. Nachtclubs/Discos: In St. Julian’s und Paceville wird die Nacht zum Tag gemacht. Cafés, Bars, Liveclubs und Diskotheken reihen sich hier aneinander. Vor allem in Paceville zieht sich das Nachtleben bis früh in den Morgen hinein. Axis: St. Julian’s. Riesendisco für 3000 Gäste mit drei verschiedenen Levels. Vor allem freitags und samstags sehr gut besucht. Bamboo Bar: Paceville. Mit Openair-Terrasse. Verschiedene Themennächte mit echter Fiesta-Musik, bevor der DJ in Aktion tritt. BJ’s: St. Julian’s. Livemusik-Club, in dem überwiegend Jazz und Blues gespielt werden. Häufig ist in- und ausländische Prominenz zu Gast. Coconut Grove: St. Julian’s. Grosse Disco auf drei Levels, mit Pool und Poolbar. Treff für Leute, die lieber klassischen Rock bis hin zu Rock’n’Roll hören. Peppermint Park: Paceville. Die langjährig beliebteste Kneipe, das unumstrittene Zentrum des Barviertels. Casino: Dragonara Casino: Maltas grösstes Spielcasino. Der geringe Grundeinsatz erlaubt auch weniger finanzstarken Spielern einen Besuch.

Unsere kompetenten Reisefachleute stehen Ihnen auch gerne telefonisch zur Verfügung und unterstützen Sie bei Ihrer Buchung.
Telefonische Auskunft:

+41 (0)44 277 42 00
Mo-Fr. 08.30 - 18.00 Uhr
TOP